Armin Laschet

Armin Laschet

NRW geht vor. Landtagswahl am 14. Mai 2017.

Herzlich willkommen!

In wenigen Tagen ist es soweit. Am 14. Mai 2017 haben die Westfalen, die Lipper und die Rheinländer die Chance, den dringend notwendigen Richtungswechsel in der Landespolitik herbeizuführen.

Als Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen will ich für beste Bildungs- und Zukunftschancen für unsere Kinder und Jugendlichen sorgen und unser Land zum Aufsteigerland Nr. 1 in Deutschland machen. Ich möchte unsere Polizei stärken, damit sich alle Menschen zu jeder Zeit und an jedem Ort wieder sicher fühlen. Und ich möchte unserer heimischen Wirtschaft, dem Mittelstand, dem Handwerk, der Landwirtschaft wieder Raum für Innovationen und Investitionen verschaffen, damit neue, zukunftsfeste Arbeitsplätze entstehen.

Heute ist NRW fast überall auf den Schlusslichtplätzen. Damit muss Schluss sein. Unser Land gehört endlich an die Spitze der deutschen Länder – das ist mein Ziel.

Über Ihre Unterstützung und Ihre beiden Stimmen am 14. Mai 2017 für die CDU würde ich mich sehr freuen.

#ArminLaschet

Armin Laschet29.04.2017 16:33

RT @cdugl: Ab dem 14. Mai soll @ArminLaschet im Kreis der MP sein. #CDU #NRWgehtvor #gl1 https://t.co/qVmVPUQicb

Armin Laschet29.04.2017 16:32

RT @Mrsgugi: @ArminLaschet hat in #Muenchen studiert, deshalb verstehen wir uns auch sprachl. @cducsubt @CDUNRW_de @ArminLaschet https://t.…

Armin Laschet
Armin Laschet25.04.2017 21:50

Das ständige Lob von Frau Kraft für Innenminister Jäger wirkt wie die Oscar-Verleihung in Hollywood: Sie hat den falschen Namen im Umschlag!
http://www.waz.de/politik/kraft-verteidigt-bei-tv-aufzeichnung-innenminister-jaeger-id210365289.html

Armin Laschet
Armin Laschet23.04.2017 14:26

Bin ja immer skeptisch bei Umfragen, ob gute oder schlechte, aber dass Agenturen das heutige WDR-Westpol-Ergebnis "überraschend" nennen, überrascht nun mich. Wer in Nordrhein-Westfalen unterwegs ist, spürt, dass die Menschen bei Bildung, Verkehr und innere Sicherheit kein Rotgrün mehr wollen. Deshalb machen wir es wie...

Nordrhein-Westfalen

Nordrhein-Westfalen

Nordrhein-Westfalen ist ein wunderschönes Land und ich lebe mit meiner Familie gerne hier.

Umso mehr will ich mich nicht damit abfinden, dass sich unser starkes Land in den letzten sieben Jahren in die falsche Richtung entwickelt hat. Nordrhein-Westfalen ist zum Schlusslicht unter den deutschen Ländern geworden: bei Sicherheit, Wirtschaft und Bildung.

Das möchte ich als Ministerpräsident ändern und unser schönes Land zurück an die Spitze der deutschen Länder führen, denn dort gehört es hin.

Innere Sicherheit

Innere Sicherheit

Im Schnitt wird jeden Tag 144 Mal in Nordrhein-Westfalen eingebrochen. In manchen Städten unseres Landes haben sich ganze Straßenzüge zu No-Go-Areas entwickelt, in denen Menschen sich unsicher fühlen. Die Zahl der Salafisten in Nordrhein-Westfalen hat sich seit 2010 versechsfacht.

Damit muss Schluss sein. Unser Land braucht jetzt eine Null-Toleranz-Politik gegenüber Kriminellen. Und die Polizei muss die notwendigen rechtlichen und technischen Instrumente erhalten, um konsequent für Sicherheit zu sorgen. Dazu zählen mehr Videobeobachtung und die Einführung der Schleierfahndung, die es in vielen deutschen Ländern gibt.

Einbrüche pro Tag

Arbeit und Industrie

Arbeit & Industrie

Der Wohlstand unseres Landes beruht auf unserer heimischen Industrie, unseren innovativen Mittelständlern und Handwerkern.

Mein Ziel ist, dass Nordrhein-Westfalen Industrieland bleibt, denn ich bin überzeugt, dass wir nur so Arbeitsplätze und Wohlstand erhalten können. Damit dies gelingt, müssen wir Ökonomie und Ökologie wieder in Einklang bringen.

Ich bin überzeugt, dass auch derjenige, der sich für den Erhalt von Arbeitsplätzen stark macht, moralisch gut und richtig handelt. Man darf Umwelt- und Wirtschaftspolitik nicht gegeneinander ausspielen, sondern muss einen Weg finden, Nachhaltigkeit in beiden Bereichen zu stärken.

Digitalisierung

Digitalisierung

Digitali- sierung

Die Digitalisierung hat alle Bereiche unseres Lebens erfasst und sorgt jeden Tag für Veränderungen. Ich bin überzeugt, dass wir diese Veränderungen als Chance begreifen und aktiv gestalten müssen. Dabei muss Digitalisierung als politische und gesellschaftliche Querschnittsaufgabe verstanden werden. In Nordrhein-Westfalen haben wir die große Chance, eine starke Industrie 4.0 zu entwickeln und damit fit für die Zukunft zu werden.

Doch leider fehlt gerade in den ländlichen Regionen, wo unser starker und innovativer Mittelstand sitzt, der Zugang zum schnellen Internet. Das ist ein echter Wettbewerbsnachteil, der dringend beseitigt werden muss.

Mein Ziel ist, den Breitbandausbau zu beschleunigen und so die notwendigen Voraussetzungen dafür zu schaffen, dass Nordrhein-Westfalen bei der Digitalisierung ganz vorne mit dabei ist.

Kinder und Familien

Kinder & Familien

Die Voraussetzungen dafür zu schaffen, dass sich mehr junge Menschen für Familie entscheiden und allen Kindern gute Startchancen zu eröffnen, sind mir Herzensanliegen. Dass heute mehr Kinder in Nordrhein-Westfalen von Armut bedroht sind als vor 10 Jahren, ist besorgniserregend. Experten sagen, das beste Mittel gegen Kinderarmut ist, Eltern in Arbeit zu bringen.

Dazu müssen wir die Vereinbarkeit von Familie und Erwerbsarbeit deutlich verbessern. Unter den deutschen Ländern ist Nordrhein-Westfalen 16. von 16, Schlusslicht bei Kita-Plätzen für Unter-3-Jährige. Auch hinsichtlich der Qualität der Kinderbetreuung ist der Handlungsbedarf groß.

Die Familienzentren, die ich als Familienminister entwickelt und eingeführt habe, wollen wir im ganzen Land weiter ausbauen. Dies ist vor allem in Stadtteilen wichtig, in denen viele Familien leben, die Unterstützung brauchen.

Bildung

Bildung

Ich habe bei meinem Vater, der Steiger im Bergbau war und dann später in den Lehrerberuf wechselte, erlebt, dass individueller Aufstieg durch Bildung auf der einen und viel Mühe auf der anderen Seite möglich ist. Wieviel Mühe sich der Einzelne gibt, bleibt ihm selbst überlassen. Dafür, dass jedes Kind die besten Bildungschancen erhält, ist der Staat verantwortlich.

Deshalb ist mein Ziel, den hohen Unterrichtsausfall in unserem Land wirksam zu bekämpfen. Wir werden zudem die Schließung von Förderschulen stoppen, so lange die Voraussetzungen für gelingende schulische Inklusion noch nicht gegeben sind. Und wir werden ein echtes G9 an den Gymnasien ermöglichen, die dorthin zurückkehren wollen.

Insgesamt muss die Qualitätsverbesserung des Unterrichts in den Fokus genommen werden. Immer neue Strukturdebatten hingegen helfen niemandem weiter.

Europa

Europa

Für uns Aachener ist Paris näher als Berlin. Deshalb war ich immer ein leidenschaftlicher Europäer. Ich bin überzeugt, dass uns mehr Europa gut tut und wir alle von einem starken und solidarischen Europa profitieren. „Unsere Zukunft ist Europa“ – das müssen wir den Europa-Gegnern und Populisten entgegnen.

Die Europäische Idee ist ein Friedens- und Wohlstandsprojekt, für dass es sich zu arbeiten und kämpfen lohnt. Zwischen 1999 und 2005 war ich Mitglied des Europäischen Parlaments und habe mich für eine gemeinsame europäische Außen- und Sicherheitspolitik eingesetzt.

Und auch wenn mein Fokus heute auf der Landespolitik in Nordrhein-Westfalen liegt, so ist es mir weiterhin ein Herzensanliegen, mich für Europa einzusetzen, gerade in diesen schwierigen Zeiten. Belgien, die Niederlande und Nordrhein-Westfalen sind heute unser Lebens-, Wirtschafts- und Arbeitsraum.